Komisch, solange man klein ist, glaubt man, dass man sich jeden Wunsch erfüllen kann.
Träume haben keine Grenzen. Ein Kind erwartet das Unerwartete, es glaubt an Wunder,
an Märchen und an unerschöpfte Möglichkeiten. Wenn man dann älter wird, zerbricht diese
Unschuld, und irgendwann kommt einem die Realität in die Quere, und man muss sich der
Erkenntnis beugen, dass man doch nicht alles haben kann, was man möchte, sondern sich
mit gewissen Einschränkungen abfinden muss. Oder eben mit einer Variante von dem, was
man ursprünglich mal wollte. Warum hören wir irgendwann auf, an uns selbst zu glauben ?
Warum lassen wir unser Leben von Fakten und Zahlen bestimmen statt von Träumen ?
Lilo

1 Kommentar:

Grenzenlos hat gesagt…

wunderschön geschrieben. bringt einem zum nachdenken...
:)